Die Kräfte des Wassers

So elementar wie die Luft zum Atmen: Neben Sauerstoff ist Wasser eines der wichtigsten Elemente in unserem Leben. Allein unser Körper besteht zu ungefähr zwei Dritteln aus Wasser. Auch auf unserer Erde ist Wasser ein wesentlicher Bestandteil: Circa 70 Prozent unseres grünen Planeten ist von Ozeanen bedeckt. Wasser umgibt uns in unserem täglichen Leben in unterschiedlichen Formen. An einem kalten Herbstmorgen, wie es als Tau auf der Wiese glitzert, im Winter wie es als Schneeflocken vom Himmel fällt oder bei einem kurzen Sommergewitter, wie es in Strömen auf die Erde prasselt. Ohne Wasser könnten wir maximal fünf bis sieben Tage überleben. Doch Wasser ist mehr als ein überlebenswichtiges Element. Es hat eine heilende Wirkung auf Körper und Seele.

Wasser als heilendes Mittel für unseren Körper

Bereits die alten Römer (Römische Badekultur) und Griechen erkannten die Heilwirkung von Wasser und nutzten diese für verschiedene Anwendungen. Danach blieb die heilende Wirkung lange Zeit ungenutzt. Heute wird die Hydrotherapie (das griechische Wort für Wasserheilkunde) zur Behandlung chronischer Beschwerden, zur Stärkung der Abwehrkräfte und zur Regeneration genutzt. Insbesondere im 19. Jahrhundert wurde die Heilkraft des Wassers durch den Pfarrer Sebastian Kneipp wiederentdeckt. Die nach ihm benannte Kneipp-Therapie ist heute eine der bekanntesten Wasserheilverfahren und umfasst verschiedene Anwendungen wie z.B. Güsse, Bäder, Wickel und Wassertreten. In den Anwendungen nach Kneipp geht es darum, den Körper unterschiedlichen Temperaturreizen auszusetzen. Dies geschieht insbesondere durch kalte Anwendungen oder Anwendungen im Kalt-Warm-Wechsel.

Kneipp-Güsse für zu Hause

Um die Wirkung des Wassers zu nutzen, müssen Sie nicht ins Wellness-Hotel oder in die Sauna. Sie können diese ganz einfach zu Hause durchführen. Wer viel zu Fuß unterwegs ist oder lange sitzt, kann einen körperlichen Ausgleich zum Beispiel über einen Schenkelguss in der Dusche fördern. Eine Dusche über die aufgewärmten Beine lockert Ihre Beinmuskulatur und sorgt darüber hinaus für einen angenehmen Schlaf. Im Winter empfiehlt sich ein ansteigendes Fußbad, bei dem Sie das Wasser langsam auf bis zu 40 Grad Celsius steigern. Dies hilft nicht nur gegen kalte Füße, sondern auch bei einer beginnenden Erkältung und mildert zudem rheumatische Erkrankungen.

Fit in den Tag starten und abends zur Ruhe kommen

Alternativ zu den klassischen Kneipp-Güssen können Sie die Heilkraft des Wassers ganz einfach bei Ihrer täglichen Dusche nutzen. Morgens eine kalte Dusche weckt den Körper auf und bereitet ihn auf den Tag vor. Die Durchblutung wird gefördert und Kreislauf, Stoffwechsel und Nervensystem werden angeregt. Regelmäßige Kaltduschen stärken das Immunsystem und wirken Entzündungen entgegen. Und nach einem anstrengenden Arbeitstag tut ein heißes Bad tut nicht nur unserem Körper, sondern auch unserer Seele gut. Wir realisieren auch Ihr ganz individuelles Spa & Wellnessparadies mit unseren Glasduschen, Walk-In-Duschen und Duschtrennwänden aus Glas.

Sie haben Interesse? Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf!
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.